beyond (b)orders – DISCOVER FOOTBALL fourth International Women’s Football and Cultural Festival

DF_festival-2015

Grenzen im und mit Frauen*-Fußball überwinden

Fußball wird auf der ganzen Welt gespielt, er beherrscht die (Sport-)Medien in Deutschland und ist auch international so populär wie kaum eine andere Sportart. Dies trifft jedoch nur auf den Männer*-Fußball zu. Überall auf der Welt sind Fußballerinnen* damit konfrontiert, dass sie nicht selbstverständlich die gleichen Rechte und Möglichkeiten haben wie Männer* und Jungen*. Die gesellschaftlichen Ungleichheiten werden im Fußball sogar besonders deutlich. Junge Fußballerinnen* werden schlechter gefördert und müssen ihren Wunsch, Fußball zu spielen, oft gegen starke Diskriminierungen und Stereotype durchsetzen.

Gleichzeitig kann aber gerade das Fußballspielen dazu beitragen, Mädchen* und Frauen* zu stärken: Im Team erfährt jede Solidarität, der Sport stärkt das Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen.

Seit es DISCOVER FOOTBALL gibt, begegnen wir immer wieder beeindruckenden Frauen*, die entgegen vieler Widerstände mit einem Ball auf den Platz gehen und dazu beitragen, dass sich die Wahrnehmung von Geschlechterrollen in der Gesellschaft verändert: Sie versuchen, Frauen* sichtbar zu machen und ihnen eine Perspektive aufzuzeigen, sie setzen sich für Rechte von Minderheiten ein oder betreuen Mädchen*-Teams in Flüchtlingscamps. Sie erkämpfen bei der FIFA das Recht, mit Kopftuch Fußball spielen zu dürfen, oder begeistern ganze Communities für ihr Spiel.
Hierbei gibt es für Frauen*-Fußball viele Gründe, eine andere Richtung als die des Männer*-Fußballs einzuschlagen, bei dem Rassismus und Homophobie, aber auch Hooliganismus und Ableismus tägliche Phänomene in Stadien und Vereinen sind. Gerade das Fußballvereinswesen tut sich schwer damit, sich gegenüber marginalisierten Gruppen wie Geflüchteten zu öffnen.

Im diesjährigen Festival möchten wir Barrieren, die an das soziale Geschlecht, aber auch an ethnische oder religiöse Zugehörigkeiten und Zuschreibungen sowie körperliche Fähigkeiten geknüpft sind, nicht nur thematisieren. Vor allem möchten wir konkrete sprachliche und geographische Grenzen überwinden und die Grundlage für einen Austausch schaffen, der auch körperlich erfahrbar wird.

Hierfür treffen sich die Teams, Coaches und individuellen Aktivist_innen in neuen Konstellationen. So können sich u.a. Spielerinnen* aus China und Tibet, aus Brasilien und Argentinien, Südafrika und Serbien, Kambodscha und Kenya im Passspiel üben. Mit Namen wie “Green Grass” oder “Black Rubber”, die auf die verschiedenen Spiel-Gründe verweisen, werden die Teams von einem gemischten Coach-Duo betreut. DISCOVER FOOTBALL ist hierbei nur die Moderatorin* eines Prozesses der Grenzüberwindung, der durch seine Teilnehmer_innen gestaltet wird.

————————————–

Football is played all over the world, it rules the sports media in Germany, and it
is internationally more popular than any other sport. However, this only applies to men’s football. All over the world female football players are confronted with the fact that they don’t have the same rights and opportunities as the boys and men. Societal inequalities are clearly reflected in football. Young female players are less supported and often have to stand up to strong discrimination and stereotypes if they want to play football. At the same time, playing football can contribute to strengthening girls and women: players in teams experience solidarity and playing strengthens self-confidence and assertiveness.
At this year’s festival we want to do more than just broach the issue of overcoming barriers tied to social gender, sexual orientation, ethnic or religious affiliation or ascription, and physical abilities. Above all we want to overcome concrete language and geographic barriers, and create the basis for an exchange that will be physically felt. Therefore, the teams, coaches, and individual activists will be divided up into new mixed teams. With this, players from China and Tibet, Brazil and Argentina, South Africa and Serbia, and Cambodia and Kenya can build teams. With names referring to the different grounds that women play on, the teams will be coached by a mixed coach duo that will also attend a Coaches-Workshop all week. In this way, D IS COV ER F O OT BA L L is just the moderators of a process of overcoming barriers that will be shaped by its participants.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s